Außenputz auf Ziegelmauerwerk (AMz-Bericht 1/1998)

Gemeinsames aktuelles Merkblatt von Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel, Mörtelindustrie und Stukkateuren, Ausgabe Februar 1998

Das neue Merkblatt "Außenputz auf Ziegelmauerwerk", Ausgabe Februar 1998, zeigt mit einer Vielzahl von Detailinformationen:

Verputztes einschaliges Ziegelmauerwerk ist eine bewährte Bauweise mit hoher Ausführungssicherheit.

Das neue Merkblatt löst das sachlich z.T. überholte Merkblatt aus dem Jahre 1988 ab. Es wurde von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel, der Mörtelverbände Industrieverband Werktrockenmörtel und Bundesverband der Deutschen Mörtelindustrie sowie der Bundesfachgruppe Stuck, Putz Trockenbau im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes erarbeitet.

Die wichtigsten Regeln für Außenputz auf Ziegelmauerwerk ohne schädliche Risse werden nachfolgend zusammengefaßt.

1. Als Baustoffe dürfen ausschließlich güteüberwachte Ziegel und Putzmörtel mit Übereinstimmungszertifikat verwendet werden.

2. Der Putzgrund muß den Anforderungen der Mauerwerk-Norm DIN 1053, der VOB (DIN 18330) und der Putznorm DIN 18550 entsprechen.

Das bedeutet vor allem:

3. Das Putzsystem muß hinsichtlich seiner Festigkeit und Steifigkeit auf den Putzgrund Ziegelmauerwerk abgestimmt sein.

Für Ziegelmauerwerk besonders geeignet sind Leichtputze nach DIN 18550-4 und Normalputze nach DIN 18550-1, deren Druckfestigkeit <= 5 N/mm2 beträgt.

4. Das Putzsystem muß sachgerecht ausgeführt werden.

Fazit

Bei Beachtung der Hinweise dieses Merkblatts können systembedingte Putzrisse auf Ziegelmauerwerk mit großer Sicherheit vermieden werden.

Dr. My-GdJ, März 1998

Das Merkblatt ist bei den Herausgebern und unseren Ziegelwerken erhältlich.